Shop    Glossar    Impressum

 

Newsletter    DE|EN

ARR® Zentrum für
Anatomisch Richtiges Reiten

Rittorpweg 57
47574 Goch
Deutschland
 
Telefon: +49 (0) 2823 97555 09
Fax: +49 (0) 2823 97555 10
Telefon (Mobil): +49 (0) 172 14 13 294
Telefon (Mobil): +49 (0) 172-211 73 13
E-Mail: info@arr.de

Volltextsuche

Urheberrecht

Aus aktuellem Anlass weisen wir nochmal eindringlich darauf hin, dass der Begriff «Schiefen-Therapie®» urheberrechtlich geschützt ist. Die Verwendung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Zentrums für ARR gestattet. Jede Zuwiderhandlung kann rechtliche Konsequenzen haben.

 

ARR in der Reiter Revue

Unter dem Schlagwort «Die natürliche Schiefe sinnvoll abtrainieren» widmet diese Ausgabe der ReiterRevue der Arbeit des Zentrums für ARR spannende 6 Seiten!

mehr

 

Info-Flyer

Der Flyer mit vielen Informationen rund um das Zentrum für Anatomisch Richtiges Reiten ARR.

Download Flyer (pdf)

 

ARR IN DER DÄNISCHEN ZEITSCHRIFT RIDEHESTEN

Das renommierte dänische Pferdemagazin Ridehesten hat einen großen Artikel über die Trainingsmethode von ARR und das Aufbautraining des dänischen Warmblut-Hengstes White Talisman publiziert.

Artikel lesen

 

ANATÓMIAILAG HELYES LOVAGLÁS

Hier der vierte Teil der Artikelserie über ARR im ungarischen Reitsportmagazin LOVAS ELET!

Artikel lesen

 

zu Facebook

 

Besuchen Sie uns auf Youtube

 

 

Gästebuch

Gästebuch

 

Vom Wildpferd zum Reitpferd

Roxanne, Friesenstute, 24 Jahre

Bevor ich über den Weg vom Wildpferd zum Reitpferd schreibe, möchte ich als Einleitung kurz meinen Weg zur Schiefentherapie darstellen.

Im Herbst 2010 hatte ich meinen ersten Kurs bei Herrn Schöneich in Heimsheim. Vorgestellt hatte ich meine damals 18jährige Friesenstute Roxanne, die nicht mehr taktklar lief und bereits zwei Jahre in Rente war.
Nach ausführlichen Erklärungen zur Schiefe des Pferdes und deren Folgen war mir klar, warum mein Pferd vorne links Jahre vorher einen Fesselträgerschaden bekommen hatte. Die nicht korrigierte Schiefe war es.
Herr Schöneich machte mir Mut und zeigte mir einen Weg auf, wie das Pferd wieder taktrein laufen konnte.
Roxanne kam in Ausbildung zu den Schöneichs und ich lernte, was es heißt ein Pferd gerade zu richten.
Warum hatte mir das eigentlich keiner meiner vorherigen Ausbilder erklären können? Unterschiedlichste Ausbilder hatte ich zu Genüge.

Nach der Longenarbeit kam das Reiten.
Aufgrund diverser Rückenprobleme hatte ich die letzten Jahre nicht mehr aussitzen können. Nach der Longenarbeit des Pferdes und der intensiven Sitzschulung durch Frau Schöneich, war es mir wieder problemlos möglich mein Pferd eine halbe Stunde am Stück auszusitzen ohne Schmerzen. Ich war glücklich.

Auch ein von mir gerittener Haflinger verwandelte sich unter der regelmäßigen Anleitung von Herrn Schöneich von einem „Eichenbalken“, der nicht links angaloppieren konnte, zu einem sehr leichtrittigen willigen Partner. Aus dem Schweinsgalopp wurde ein schön gesetzter Galopp auf beiden Händen.

Endlich habe ich die von mir gesuchte Leichtigkeit des Reitens erfahren können. Roxanne, die schlecht vorwärts ging, wurde fleißig, ohne permanentes Treiben
Der „Renn“ -Haflinger wurde ruhiger und musste nicht mehr mit scharfen Gebissen kontrolliert werden. Übungen wie Traversale, bei denen ich mich bisher sehr schwertat, wurden plötzlich leicht und flüssig.
Das war das Reiten, das ich immer lernen wollte.


Aufgrund des vorgeschrittenen Alters des Haflingers und der Tod der Friesenstute bin ich auf die Suche nach einem neuen Pferd gegangen und habe mich für die 3,5 jährige frisch aus Italien importierte Murgesenstute Riva entschieden.
In Italien haben die Pferde kaum Menschenkontakt und sind dementsprechend scheu. Deshalb musste als erstes das kleine ABC der Pferdeerziehung geübt werden.

Danach kam Riva zur Fam. Schöneich, um gleich von Anfang an geradegerichtet und so bestmöglichst auf das Reiten vorbereitet zu werden.
Doch gleich der erste Schreck, Frau Schöneich und die hinzugezogene Tierärztin Dr. Küppers entdeckten Chips im Sprunggelenk, die in der Ankaufsuntersuchung übersehen worden waren. Riva musste infolgedessen 2 mal operiert werden, immer verbunden mit den 6 wöchigen Stehzeiten und anführen im Schritt.
Fam. Schöneich und ihr Team kümmerten sich hervorragend um das Pferd und schafften es, sie wieder zum Laufen zu bringen. Endlich konnte begonnen werden Riva auszubilden.

Während der Longenarbeit nahm die Bemuskelung der Hinterhand insbesondere ums Knie herum deutlich zu. Die Hinterhand trat weit unter und der Rücken fing an zu schwingen.

Nach der Longenarbeit folgte das Einreiten, das aufgrund der guten Teamarbeit bei den Schöneichs ohne Probleme vonstatten ging. Riva hatte inzwischen ihre Scheuheit verloren und hat sich vertrauensvoll allen neuen Anforderungen gestellt. Nur 1 Jahr nach der Ausreise aus Italien war von dem Wildpferd nichts mehr spürbar.

Dann durfte ich das erste Mal selbst aufsitzen. Ich war aufgeregt. Wie würde sich das Pferd sitzen lassen?
Alles lief gut. Riva war super ruhig, als wenn sie schon immer geritten wurden. Durch den schwingenden Rücken sitzt man jetzt schon wie auf Wolken.
Ich war begeistert.

Frau Schöneich machte wieder intensive Sitzschulungen mit mir, da ich aufgrund des langen Aussetzens des Unterrichtes wieder steif war. Erstaunlich war auch, wie sensibel ein so frisch angerittenes Pferd auf Reitergewicht reagiert. Man muss hochgradig konzentriert reiten und auf seinen eignen Körper achten, um das Pferd nicht zu stören.

Die nächsten Herausforderungen „Reiten in der ganzen Bahn“ standen an. Auch hier waren die Einheiten mit Frau Schöneich sehr intensiv. Die aufkommenden Schwierigkeiten wurden fachgerecht angegangen und ich bekam langsam Sicherheit mit meinem jungen Pferd.

Nach 3 Monaten Ausbildung habe ich ein gut bemuskeltes Pferd bekommen, das sich für die insgesamt 6 Wochen unter dem Sattel sehr gut reiten lässt.
Durch die intensive Ausbildung von Pferd und Reiter, habe ich jetzt das Gefühl zuhause alleine weiter machen zu können. Meinen Ausbildungsfortschritt werde ich mehrmals im Jahr von Herrn Schöneich überprüfen und korrigieren lassen, da ich das Glück habe, dass Herr Schöneich sehr häufig in Baden-Württemberg Kurse gibt.


Vielen Dank liebe Schöneichs & Team für die Ausbildung der Riva als Reitpferd und den Rat und Unterstützung in der schweren Zeit der Operationen.

PS.: Riva ist seit 2 Monaten wieder zuhause. Nach der Eingewöhnung in die neue Herde, habe ich zuerst mit Longieren begonnen und bin bereits die ersten Male wieder geritten.
Sie hat nichts vergessen und macht gut mit.


zurück