Shop    Glossar    Impressum

 

Newsletter    DE|EN

ARR® Zentrum für
Anatomisch Richtiges Reiten

Rittorpweg 57, 47574 Goch
Deutschland
 
Telefon: +49 (0) 2823 97555 09
Fax: +49 (0) 2823 97555 10
Telefon (Mobil): +49 (0) 172 14 13 294
Telefon (Mobil): +49 (0) 172-211 73 13
E-Mail: info@arr.de
 
Gerne können Sie Ihr Pferd besuchen:
Dienstag bis Samstag 10 bis 15 Uhr
Nach 15 Uhr ist Stallruhe.

Volltextsuche

Marken- und Urheberrecht

Der Begriff «Schiefen-Therapie®» ist markenrechtlich geschützt. Unsere Texte, Bilder und Zeichnungen sind urheberrechtlich geschützt. Ihre Verwendung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Zentrums für Anatomisch Richtiges Reiten ARR gestattet. Jede Zuwiderhandlung kann rechtliche Konsequenzen haben.

 

MeinPferd: Schluss mit schief

Gabriele Rachen-Schöneich gibt als Expertin für das Geraderichten und den unabhängigen Reitersitz Auskunft in einem umfassenden Artikel in der Februar-Ausgabe von MeinPferd.

Mehr...

 

ARR in der Reiter Revue

Unter dem Schlagwort «Die natürliche Schiefe sinnvoll abtrainieren» widmet diese Ausgabe der ReiterRevue der Arbeit des Zentrums für ARR spannende 6 Seiten!

mehr

 

Info-Flyer

Der Flyer mit vielen Informationen rund um das Zentrum für Anatomisch Richtiges Reiten ARR.

Download Flyer (pdf)

 

ARR IN DER DÄNISCHEN ZEITSCHRIFT RIDEHESTEN

Das renommierte dänische Pferdemagazin Ridehesten hat einen großen Artikel über die Trainingsmethode von ARR und das Aufbautraining des dänischen Warmblut-Hengstes White Talisman publiziert.

Artikel lesen

 

ANATÓMIAILAG HELYES LOVAGLÁS

Hier der vierte Teil der Artikelserie über ARR im ungarischen Reitsportmagazin LOVAS ELET!

Artikel lesen

 

zu Facebook

 

Besuchen Sie uns auf Youtube

 

Datenschutz

 

Gästebuch

Gästebuch

 

Vom Gnadenbrot-Kandidaten zum Reitpferd

Fritzi, Bayrisches Warmblut, 2013

Im September 2018 hat Fritzi «an unserer Tür geklingelt»: Ein 5½-jähriger brauner Bayern-Wallach mit Hufrollen-Befund und der Empfehlung zweier Tierärzte, ihn einzuschläfern oder auf die Gnadenbrot-Koppel zu stellen. Nach Auftreten der Lahmheit und dem Befund hatte seine damalige Besitzerin ihn über den Sommer auf die Koppel gestellt und im Herbst war sie sich unschlüssig, wie es nun mit ihm weitergehen sollte.

Ich war fest entschlossen, ihm gemeinsam mit der Hilfe von Familie Schöneich eine Chance zu geben. In der Vergangenheit habe ich bereits mit meinen beiden Pferden sehr gute Erfahrungen mit Familie Schöneich und der Schiefen-Therapie gemacht und vor Ort selbst miterlebt, wie sich viele andere Pferde ebenfalls sehr positiv entwickelt haben. So war ich zuversichtlich, es auch mit Fritzi zu schaffen.

Gesagt getan, Fritzi ging in meine Hände über und ich brachte ihn Anfang Oktober für acht Wochen zu Familie Schöneich. Zu diesem Zeitpunkt hatte er am ganzen Körper einen sehr hohen Muskeltonus und beim Traben auf der Koppel war sein Rücken fest, von lockerem Schwingen keine Spur.

Die ersten sechs Wochen wurde Fritzi von Frau Schöneich ausschließlich an der Longe gearbeitet mit dem Ziel, ihn geradezurichten sowie ihn locker zu machen und seinen Hals lang zu bekommen. Die Schiefen-Therapie, also diese Art zu longieren, ist für mich «Kranken-Gymnastik» für Pferde. Dadurch lassen sich bisherige, krankmachende Bewegungsmuster durch neue, gesundheitsfördernde Bewegungsmuster ersetzen.

In dieser Zeit habe ich Fritzi ein paar Mal am Wochenende besucht und er gab mir jedes Mal allen Grund, seine Fortschritte und seine Entwicklung zu bestaunen. Sein Hals sah viel länger aus, sein Muskeltonus hatte sich zusehends entspannt und beim Longieren sah man nun einen richtig schwingenden Pferderücken. Er ist ein großmütiges und dankbares Pferd, aber ich fand, er sah inzwischen auch viel fröhlicher aus.

In der siebten Woche wurde Fritzi erst an den Westernsattel und dann im Roundpen an der Longe an die Bereiterin gewöhnt. Als ich wieder da war, wurde Fritzi erst kurz auf beiden Händen mit Westernsattel longiert und er lief super. Dann ist die Bereiterin aufgesessen und im Roundpen ohne Longe geritten. Fritzi lief erst mal in Zeitlupe, völlig klamm. Nach drei, vier Runden im Schritt hatte sich das gegeben und er ist richtig toll geschritten. Als die Bereiterin dann angetrabt ist, war es, als hätte man einen Schalter umgelegt. Kopf nach unten, hinter die Senkrechte, Stellung nach innen. Es sah aus wie festbetoniert und dabei hingen die Zügel doch durch. Er lief voll auf der Vorhand und stark taktunrein. Ich hätte heulen können. Doch dann hat die Bereiterin mehrere Runden lang ihre Arme waagerecht nach vorne ausgestreckt und mit langen Zügeln immer wieder Impulse nach oben gegeben. Daraufhin hat er sich losgelassen, in sein neues Bewegungsmuster zurückgefunden und ging wieder taktrein. Hätte ich es nicht mit eigenen Augen gesehen, ich hätte es nicht geglaubt.

In der darauffolgenden Woche bin ich dann Fritzi das allererste Mal selbst geritten. Es war einfach genial – locker, schwungvoll, «bergauf».

Seit Dezember 2018 ist nun Fritzi in seinem richtigen Zuhause und wir arbeiten nach dem Prinzip von Familie Schöneich weiter. Ich erfreue mich jeden Tag aufs Neue an ihm und bin Familie Schöneich für ihre tatkräftige und geduldige Unterstützung sehr dankbar. Ohne sie hätten wir es nicht geschafft.


zurück