Shop    Glossar    Impressum

 

Newsletter    DE|EN

ARR® Zentrum für
Anatomisch Richtiges Reiten

Rittorpweg 57
47574 Goch
Deutschland
 
Telefon: +49 (0) 2823 97555 09
Fax: +49 (0) 2823 97555 10
Telefon (Mobil): +49 (0) 172 14 13 294
Telefon (Mobil): +49 (0) 172-211 73 13
E-Mail: info@arr.de

Volltextsuche

Urheberrecht

Aus aktuellem Anlass weisen wir nochmal eindringlich darauf hin, dass der Begriff «Schiefen-Therapie®» urheberrechtlich geschützt ist. Die Verwendung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Zentrums für ARR gestattet. Jede Zuwiderhandlung kann rechtliche Konsequenzen haben.

 

ARR in der Reiter Revue

Unter dem Schlagwort «Die natürliche Schiefe sinnvoll abtrainieren» widmet diese Ausgabe der ReiterRevue der Arbeit des Zentrums für ARR spannende 6 Seiten!

mehr

 

Info-Flyer

Der Flyer mit vielen Informationen rund um das Zentrum für Anatomisch Richtiges Reiten ARR.

Download Flyer (pdf)

 

ARR IN DER DÄNISCHEN ZEITSCHRIFT RIDEHESTEN

Das renommierte dänische Pferdemagazin Ridehesten hat einen großen Artikel über die Trainingsmethode von ARR und das Aufbautraining des dänischen Warmblut-Hengstes White Talisman publiziert.

Artikel lesen

 

ANATÓMIAILAG HELYES LOVAGLÁS

Hier der vierte Teil der Artikelserie über ARR im ungarischen Reitsportmagazin LOVAS ELET!

Artikel lesen

 

zu Facebook

 

Besuchen Sie uns auf Youtube

 

 

Fachaufsätze

Fachaufsätze

 

Das Geheimnis der Biomechanik

Fachaufsatz von Gabriele Rachen-Schöneich und Klaus Schöneich

Unsere langjährige Erfahrung zeigt, dass bei der Ausbildung von Reitpferden der anatomische und biomechanische Rhythmus des Fluchttieres mit seinen ganz natürlichen Reaktionen auf äußerliche Einwirkungen von zentraler Bedeutung ist.

Dies beginnt u. a. mit den Augen, die an das Gehirn das Signal von Gefahr senden – dabei spielen die Augenmuskulaturen eine erhebliche Rolle (in Kürze publizieren wir zu diesem Thema ein Beitrag von Tina Wassing, Tierärztin des Zentrums für ARR). Nun wird die Reaktion der Muskeln, die in dieser Gefahrensituation reagieren müssen, ausgelöst. Denn das Gehirn sendet die erhaltene Information weiter an den ersten Muskel, der die Fluchtvorbereitung auslöst: den Trapezmuskel. Dieser veranlasst das Blockieren auf der Vorhand, was wiederum das Hochrecken des Halses und des Kopfes ermöglicht. Dadurch wird der Rumpf (sprich der Oberkörper) nach unten gedrückt. Die Folge ist ein klares Stressverhalten mit erhöhter Adrenalin-Produktion.

Dieses absolut natürliche Verhalten zwingt das Pferd – auch in der freien Natur – zum Stillstand. Anders gesagt: Witterungsaufnahme wird nur im Stand vollzogen!

Was heißt das für die Ausbildung von Reitpferden? Das Pferd hat sich mit seiner Anatomie und seiner Biomechanik auf dieses natürliche Verhalten und die daraus resultierenden natürlichen Reaktionen eingerichtet, doch leider wird dies als Basis einer vernünftigen Ausbildung nicht berücksichtigt. Denn zwingen wir ein Pferd – ohne die eben erläuterte Biomechanik des Fluchttieres zu verändern – in ein Vorwärts-Abwärts oder ein zu starkes Vorwärts, landen wir auf der Vorhand und lösen damit die natürliche Reaktion des Trapezmuskels als Stressmuskel aus.

Pferde werden nicht verstehen können, dass sie in einer solchen genetisch eingeprägten Reaktion, in der sie zum Stand kommen müssen, nach vorn getrieben werden. Sie blockieren, sie verspannen und belasten ihren Knochenbau. Der Stoffwechsel reagiert: sie bauen ab! Ein großer Teil der Pferde landet in der Folge in der medizinischen Behandlung, da das Verständnis für diese Reaktion in der Ausbildung fehlt!

Deshalb haben wir vom Zentrum für ARR die 2-Stufen-Ausbildung aufgebaut. All das Gesagte bedingt, sich mit einer vernünftigen Umwandlung der Biomechanik des Fluchttieres zum sich selbst tragenden Athleten zu beschäftigen. Die Biomechanik des Pferdes lässt sich somit in zwei unterschiedliche und klar zu definierende Strukturen aufteilen: Zunächst die des Fluchttieres, wie oben beschrieben, und dann die des Athleten, der nur positiv und gesund reagieren kann, wenn er die Elemente seines Körpers beherrscht, die er braucht, um sich selbst zu tragen. Dahinter verbirgt sich das Geheimnis der pferdegerechten und gesundheitsschonenden Ausbildung von Reitpferden.

In der ersten Stufe der Ausbildung im Sinne von ARR – der Vorbereitung am Boden – muss das Pferd das Bewusstsein für Stand- und Spielbein vermittelt bekommen. Wie die natürliche Schiefe die diagonale Verschiebung im negativen Bereich darstellt (mehr dazu unter dem Link «ARR»), ist die Diagonale auch der Schüssel zur positiven Veränderung. Doch um dieses von alt her bekannte Ziel zu erreichen, muss dafür geeignetes Equipment ausgewählt werden. Der von uns empfohlene Kappzaum hat sich für diese Veränderung der Biomechanik als am wirksamsten erwiesen. Eine Reihe neu entwickelter Kappzäume sind zu leicht und lassen eine diagonalen Verbesserung nicht genügend zu, da sie auf dem Nasenbereich zu stark verrutschen.

Gabriele Rachen-Schöneich und Klaus Schöneich


zurück